IUF logo; clicking here returns you to the home page.
IUL
Vereinigt Lebensmittel-, Landwirtschafts- und HotelarbeitnehmerInnen weltweit


Smithfield-Arbeitnehmer in Tar Heel legen beim weltgrößten Schweinefleischverarbeiter auch am zweiten Tag die Arbeit nieder

An die IUL Web-Site geschickt am 17-Nov-2006

Diesen Artikel an eine/n Bekannte/n weiterleiten.

photo



Quelle: UFCW

Aus spontanem Protest gegen eine jüngste Entlassungswelle in dem Betrieb haben gestern Hunderte vorwiegend latein- und afroamerikanische Arbeitnehmer die Arbeit im weltweit größten Schweinefleischverarbeitungsbetrieb in Tar Heel, North Carolina, niedergelegt. Diese Arbeitsniederlegung wurde auch heute Morgen fortgesetzt. Hunderte von Arbeitnehmern trafen um 5 Uhr früh im Betrieb ein.

Smithfield Packing in Tar Heel ist seit langem dafür bekannt, dass das Unternehmen Arbeitnehmer entlässt, die sich zur Verteidigung ihrer Rechte organisieren. Das US-amerikanische Appelationsgericht hat vor kurzem die Feststellungen der Nationalen Arbeitsbeziehungsbehörde bestätigt, wonach Smithfield-Arbeitnehmer, die sich um den Schutz durch einen Gewerkschaftsvertrag bemühten, bedroht, schikaniert, entlassen oder mit der Entlassung bedroht hat. In einem weiteren Fall wurde festgestellt, dass Smithfield seine private Polizeitruppe einsetzte, um Arbeitnehmer zu attackieren und ihnen die Verhaftung durch die Einwanderungsbehörden anzudrohen. "Das ist nichts Neues", meint Gene Bruskin, Leiter der Smithfield-Gerechtigkeitskampagne, "Smithfield verletzt ständig das Gesetz und erreicht mit Drohungen, Verängstigung und Einschüchterung, dass Arbeitnehmer unter grauenhaften Bedingungen schuften".

Das Unternehmen behauptet, es habe Arbeitnehmer entlassen, die nicht nachweisen konnten, dass die Sozialversicherungsnummern ihrer Beschäftigungsakten mit ihren Namen übereinstimmten, was einen unmittelbaren Verstoß gegen die Vorschriften der Sozialversicherungsbehörde darstellt. Später erklärte das Unternehmen, es entspreche nur Forderungen der Sicherheitsabteilung der US-amerikanischen Zoll- und Einwanderungsbehörde. Weder die eine noch die andere Behörde schreibt jedoch vor, dass Arbeitnehmer zu entlassen sind, wenn Unstimmigkeiten festgestellt werden. "Smithfield hat diese Arbeitnehmer nach einer Reihe von Aktionen entlassen, mit denen die Arbeitnehmer sich zu wehren und ihre Rechte einzufordern begannen.

Der Zeitpunkt deutet auf das typische Smithfield-Muster hin, einzuschüchtern und Furcht zu erzeugen", erklärte Bruskin weiter. In den Smithfield-Betrieben, deren Arbeitnehmer von der United Food und Commercial Workers Union (UFCW) vertreten werden, sind tarifvertraglich systematische und konstruktive Verfahren vorgesehen, nach denen Arbeitnehmer und der Arbeitgeber Fragen im Zusammenhang mit der Einwanderung und dem Arbeitsstatus klären. "Ganz eindeutig nutzt Smithfield das Problem nicht übereinstimmender Sozialversicherungsnummern als Mittel zur Terrorisierung eingewanderter Arbeitnehmer, unabhängig von ihrem Rechtsstatus, mit der eindeutigen Absicht, die von den Arbeitnehmern ausgehenden Organisierungsbemühungen zu unterdrücken, die in bisher beispiellosem Umfang über Rassengrenzen hinausgehen", sagte Bruskin.

In zwei Berichten von Human Rights Watch werden die weitverbreiteten gefährlichen Arbeitsbedingungen von Smithfield Tar Heel dokumentiert. Ein in jüngster Zeit von den Research Associates of America vorgelegter Bericht stützt sich auf Daten der Arbeitsschutzbehörde, um die explodierende Zahl von Arbeitsunfällen in dem Betrieb zu dokumentieren. Allein in diesem Jahr stieg die Zahl der arbeitsbedingten Verletzungen um 80 Prozent.

Im Juli vorigen Jahres veranstalteten europäische Gewerkschaften, die Arbeitnehmer bei Smithfield und in mit Smithfield verbundenen Betrieben in Frankreich, Polen und Spanien vertreten, zur Unterstützung des Kampfes der Tar Heel-Arbeitnehmer für Gerechtigkeit einen Internationalen Gewerkschaftlichen Aktionstag. Zum umfassenden Hintergrund dieses Internationalen Gewerkschaftlichen Aktionstags, hier klicken.

Nachdem Smithfield eine Reihe von Übernahmen getätigt hat, darunter von Sara Lee Meats und Comtim Romania, hat sich das Unternehmen zu einem bedeutenden Akteur im europäischen Fleischverarbeitungssektor entwickelt, aber noch immer nicht auf die wiederholten Forderungen europäischer Gewerkschaften reagiert, einen Europäischen Betriebsrat einzusetzen.

Die Smithfield-Gerechtigkeitskampagne, eine Koalition von Einwandererrechts-, Bürgerrechts–, Glaubens-, Gewerkschafts- und Studentengruppen hat eine Feiertagskampagne gestartet, um die Verbraucher aufzufordern, bei ihren Feiertagsparties keine Erzeugnisse des Smithfield-Betriebs in Tar Heel zu verwenden.